Gastkonzert

hör+jetzt

Gäste:Kimmig/Zimmerlin/Studer

Donnerstag 24. Mai 2018
20:00
mehr Infos
˅

Details auf hoerundjetzt.ch

inmusic

Recital 4

Praxedis Geneviève Hug, Klavier

Freitag 1. Juni 2018
19:30
mehr Infos
˅

Das letzte Recital – Konzert der Saison 17/18 ist ganz dem Komponisten Franz Liszt gewidmet. Die Schweizer Pianistin Praxedis Hug wird Ihnen an diesem Abend persönlich einige attraktive virtuose und auch besinnliche Klavierwerke des Romantikers vorstellen. Die Schweizer Pianistin wurde 1984 in Zürich geboren und erhielt mit 5 Jahren ihren ersten Klavierunterricht. Ihre Studien schloss sie an der renommierten Accademia Pianistica „Incontri col Maestri“ Imola unter dem Patronat von Vladimir Ashenazy ab, dann bei Riccardo Risaliti, Florenz. Bei Wettbewerben erspielte sie sich zahlreiche Preise. Auftritte führten sie auf die grossen Konzertbühnen wie dem Musikverein Wien, der Tonhalle Zürich, dem Sala Mozart Bologna und der Musikhalle Hamburg und Konzertreisen führten sie durch ganz Europa. 2015 erfolgt die Veröffentlichung ihrer 3er-Debüt-CD mit Klavierwerken von Franz Liszt bei Sony Classics, welche von den Kritikern als grosser Erfolg gefeiert wurde.

Eintritt: Fr. 25/10, Bar ab 18.30

Sofatalkgast wird noch bekanntgegeben

Gastkonzert

Ardeo Quartett

UA Streichquartett von Jean-Jacques Dünki

Donnerstag 14. Juni 2018
20:00
mehr Infos
˅

Dieses ganz spezielle Sonderkonzert zum Saisonabschluss in der Pianolounge stellt die Uraufführung des Streichquartetts Nr. 3 von Jean-Jacques Dünki ins Zentrum. Sein drittes Streichquartett begibt sich auf eine doppelte Reise in die Vergangenheit: zum einen evoziert diese Partitur musikalische Gedanken von Bach, Schumann, Ravel – manchmal auf spielerische Art, oft als Vexierbild, dann wieder in ernster Auseinandersetzung – zum andern zitiert Dünki ich eine eigene jugendliche Streichquartettkomposition, gleichsam als fernen Fluchtpunkt. Der Komponist ist als komponierendes Individuum hier und jetzt im Grenzland zwischen französischer und deutscher Kultur zuhause, in einem – so empfindet er es – zerrissenem Europa.

Jean-Jacques Dünki ist 1948 in Aarau geboren, besuchte hier das humanistische Gymnasium und hat im Aargau viele musikalische Spuren hinterlassen. Er ist international als Solist und Kammermusiker tätig mit Repertoire-Schwerpunkt im frühen 20. Jahrhundert. Eine neue Buchpublikation „Schumanns Zeichen“ ist für 2017 geplant.

Das Quatour Ardeo wird als Kontrast zu Dünkis Werk zusätzlich ein Streichquartett sowie eine Fuga von Antonin Reicha aufführen.

Eintritt: Fr. 25/10, Komponistengespräch nach dem Konzert, Platzreservation unter hc.ci1527024247sumni1527024247@ofni1527024247